Journalistin, Berlin

Expertise, Texte, Moderationen zu Russland

© Daniel Keil

Texte, Moderationen, Expertise zu Russland/Mittel- und Osteuropa 

Als Journalistin, Moderatorin, Slawistin und Projektleiterin beschäftige ich mich seit vielen Jahren mit Mittel- und Osteuropa und den Spezifiken der einzelnen Länder.  Mehr über mich …

Aktuelles

Blockseminar | Humboldt-Universität, Berlin
Novinki – Neuerscheinungen aus Ost-, Mittel- und Südosteuropa, SS 2024

Im Projektseminar Novinki schreiben die Studierenden keine Hausarbeiten, sondern Rezensionen, Interviews, Reportagen ... zu Literatur und Kunst aus Mittel- und (Süd-)Osteuropa. Ich freue mich, auch in diesem Semester gemeinsam mit den Studierenden an den Texten zu arbeiten und allen, die es noch nicht kennen, eine dringende Leseempfehlung für das slawistische Feuilleton: novinki.de

Panel-Moderation | lpb-Tagung „Antimuslimischer Rassismus und politische Bildung“, 2. Juli, Berlin

Mit Zuher Jazmati vom BBQ Podcast (s. Foto) und Saraya Gomis spreche ich darüber, wie ein  „Gemeinsam gegen Deportationsphantasien, Rechtsextremismus und Rassismus" gelingen kann – und das Publikum diskutiert mit. 

Seminarleitung | „denk.Orte“: Eine multimediale Topographie sowjetischer Repression, 3. bis 6. Juni 2024

Anfang Juni leite ich den Redaktionsworkshop im Projekt „denK.Orte“: In unterschiedlichen Online-Formaten erkunden junge Erwachsene von 18 bis 27 Jahren die Verbindung zwischen sowjetischer Repression und postsowjetischer Migration.
Eine multimediale Suche nach Orten, Personen und Geschichten.

Ein Projekt von: Kulturreferat für Russlanddeutsche, Deutsche Gesellschaft e.V. und Akademie am Tönsberg.

DLF Kultur | Politisches Feuilleton

Regelmäßig erscheinen meine Beiträge im Politischen Feuilleton“ auf DLF Kultur, hier eine Auswahl:

15.05.2024

28.09.2023

 28.06.2023

Moderation | Puschkino, Halle (Saale), 28. Mai 2024, 19 Uhr

„Der schwarze Hund“ – Kurzfilm von Julia Raab und Anja Schwede mit anschließendem Podiumsgespräch

Wie genau äußert sich eine Depression? Und was kann man dagegen tun? Wie kann man auch Außenstehenden die inneren Dämonen von Depressionen verständlich machen? Darum geht es an dem Abend im Puschkino in Halle (Saale):

Nach der Premiere des Kurzfilms „Der schwarze Hund“ moderiere ich das Podiumsgespräch mit den Figurenspielerinnen und Theaterpädagoginnen Julia Raab und Anja Schwede, Dr. Stefan Watzke, Professor für Psychologie in Halle, und Marie-Luise Gunst, Singer-Songwriterin und Botschafterin der Dt. Depressionsliga.

Ein Abend in Kooperation mit dem Landesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen Sachsen-Anhalt e.V.

Reporter ohne Grenzen | „Fotos für die Pressefreiheit 2024“

Wie ein einzelnes Foto über einen Krieg erzählen kann – auch darüber hat NZZ-Fotograf Dominic Nahr mit mir gesprochen. Nachzulesen in der diesjährigen Ausgabe des RSF-Bands „Fotos für die Pressefreiheit“, den Reporter ohne Grenzen am 3. Mai im Maxim Gorki Theater Berlin vorstellt. 

Schul-Workshops zum Tag der Pressefreiheit

Unterwegs in Sachsen-Anhalt: Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen meine Kollegin Mandy Ganske-Zapf Schülerinnen und Schülern in Magdeburg, Wittenberg, Halle (Saale) und weiteren Städten Propaganda-Narrative auf – und erklären, was man ihnen entgegnen kann. In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.

Jury | Laudatio am 21. März, Jena
Karin-Wolff-Preis der DGO 2024

Zusammen mit Kateryna Mishchenko und Ulrich Schmid bin ich in der Jury des Karin-Wolff-Preises. Am 21. März wird die Auszeichnung auf der DGO-Jahrestagung in Jena vergeben, ich freue mich, wieder die Laudatio zu halten.
Die Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO) schreibt diesen Essaywettbewerb für Studierende in Deutschland, Österreich und der Schweiz in diesem Jahr zum zweiten Mal aus.

Nawalny, „Wahlen“ & Handlungsräume der Zivilgesellschaft in Russland

Im Gespräch mit Gerd Koenen diskutiere ich am 12. März, 20 Uhr, im Ökohaus Frankfurt/Main: „Nach dem Mord an Nawalny, vor den Pseudo-Wahlen: Triumphiert Putin?“ 

Am 14. März um 18.30 Uhr geht es in der Bundeszentrale für politische Bildung um „Handlungsräume im autoritären Russland" – mit Alissa Ganiewa, Elena Kotenotschkina, Elena Stein und Yury Borovskikh, ich moderiere das Gespräch.

Workshops an Schulen

Startschuss für unseren Schulworkshop „Russische Propaganda erkennen“ an der IGS Regine Hildebrandt in Magdeburg: Mittels Multimedia und Rollenspielen zeigen meine Kollegin Mandy Ganske-Zapf und ich Schülerinnen und Schülern Propaganda-Narrative auf – und erklären, was und wie man ihnen entgegnen kann.

Wir freuen uns über die nigelnagelneue Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und danken der Marion Dönhoff Stiftung für das Stipendium, das alles in Gang brachte!

Deutschlandfunk 
„Boris Nadeschdin darf nicht gegen Präsident Putin antreten“

Jaja, Boris Nadeschdin spricht sich gegen die sogenannte „Spezialoperation“ in der Ukraine aus. In russischen Wahlkulissen dient er lediglich als Stimmungsbarometer, maximal als Staubsauger für die Stimmen der Unzufriedenen, dem man notfalls beizeiten den Stecker ziehen kann. 
 
O-Ton, Beitrag des Deutschlandfunk vom 08.02.2024.
 

OST-WEST Europäische Perspektiven |
„Stell dir vor, es ist Krieg, und du willst nicht hin“

Wer in Russlands Krieg in der Ukraine den Dienst an der Waffe verweigert, hat es auf beiden Seiten schwer. In Russland existiert das Recht auf Kriegsdienstverweigerung nur auf dem Papier. In der Ukraine ist es nach dem 24. Februar 2022 ausgesetzt worden. Aber auch in der EU und in Deutschland ist die Lage für Kriegsdienstverweigerer aus beiden Ländern ungewiss.
 
Mein Beitrag in der aktuellen Ausgabe OWEP 1/2024 zum Thema „Kämpfen für den Frieden“.
 

Sneak Peak
„Krieg der Narrative. Russland, die Ukraine und der Westen“

Demnächst erscheint „Krieg der Narrative“ bei De Gruyter, darin auch ein Aufsatz von Mandy Ganske-Zapf und mir, außerdem Texte von vielen weiteren sehr geschätzten Kolleginnen und Kollegen. Mitherausgeber Christian F. Trippe stellt es im März vor.
 
 

Lehre | Hochschule Magdeburg-Stendal: „Schreiben für die Medien“

Back to school, diesmal als Lehrbeauftragte im Wintersemester 2023/24: Freue mich auf die Studierenden des Studiengangs Journalismus, den Einführungskurs „Schreiben für die Medien“ und überhaupt auf Magdeburg! 

*** Hallo 2024! ***

Ich danke Ihnen und euch allen für viele interessante, inspirierende Begegnungen 2023.


Und wünsche Freude, Gesundheit, Hoffnung, Kraft und Zuversicht im neuen Jahr 2024! Glück auf!

Buchlektorat | Penguin Random House

Jelena Kostjutschenko: „Das Land, das ich liebe“
in der Übersetzung von Maria Rajer

Jetzt ist es da: Jelena Kostjutschenkos Buch „Das Land, das ich liebe“ ist das erste Buch, an dem ich als Lektorin gearbeitet habe. Es war sehr intensiv, aus vielen Gründen. Wegen des Austauschs mit Jelena und der engen und inspirierenden Zusammenarbeit mit der Übersetzerin Maria Rajer (vor deren Sprachjongliersupertalent ich an dieser Stelle nochmal in coram publico den Hut ziehe). Wegen Jelenas Reportagen aus der Novaya Gazeta und ihren neuen, sehr persönlich Texten, die hart sind, schonungslos. Wahrhaftig. Kaum war die Arbeit an dieser deutschen Ausgabe abgeschlossen, musste Jelena sich damit auseinandersetzen, dass sie vermutlich vergiftet wurde, nicht in Russland, sondern im Exil, in Deutschland. Es gab viel Öffentlichkeit deswegen, umso wichtiger ist es, dass diese deutschsprachige Öffentlichkeit nun Jelenas Arbeit, ihre Texte, kennenlernen kann.

Wissenschaftliche Lektorate | Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM)

Die wissenschaftlichen Lektorate, die ich für das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsstudien (DeZIM) mache, sind inhaltlich immer höchst spannend. Einer der aufwändigsten Berichte 2023 ist nun da: der Nationale Diskriminierungs- und Rassismusmonitor. Hier zum Download – und ein hoch auf unser Top-Team!

Interview | ZDFinfo, ZDF-Mediathek
„Inside NATO: Zeitenwende“

„Die Doku-Reihe "Inside NATO" blickt in vier Folgen auf die strategischen Fehler und Erfolge der NATO – vom Kalten Krieg über den Zusammenbruch der Sowjetunion bis zum Angriff Russlands auf die Ukraine. [...] Expertinnen und Experten wie Sönke Neitzel, Claudia Major und Tamina Kutscher ordnen die historischen und aktuellen Ereignisse ein.“

Die Doku stellt außerdem auch die Arbeit der Medien- und Wissenschaftsplattform dekoderRussland und Belarus entschlüsseln vor, deren Chefredakteurin ich sieben Jahre lang war.

Bis April 2026 in der ZDF-Mediathek.

Hintergrund | bpb.de

Auf bpb.de beantworte ich zehn Fragen zur russischen Medienlandschaft – wie sie sich seit Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine verändert hat.

Kontakt

kontakt [at] tamina-kutscher.de
mobil +49 (0)176/78027029